Grüntegernbach
Bewohner

Das Wichtigste an einem Ort sind natürlich nicht die Häuser und Straßen, sondern die Menschen, die hier leben. Selbstverständlich kann es auf dieser Seite kein Verzeichnis der Einwohner oder Ähnliches geben. Aber es gibt Ausnahmen, wie zum Beispiel Personen des öffentlichen Lebens. So haben wir auf der Seite über die Schule die Lehrer aus zwei Jahrhunderten kennengelernt. Und ich denke, dass man über die Menschen schreiben kann, die hier vor längerer Zeit gelebt und gearbeitet haben.

Den verstorbenen Bewohnern aus der jüngeren Vergangenheit der Pfarrei Grüntegernbach "begegnet" man am besten auf dem Friedhof, dem alten neben und hinter der Pfarrkirche und dem neuen Friedhof am östlichen Ortsrand. Jeder Grabstein erzählt eine Geschichte. Neben den Namen der Toten erfährt man oft auch den Wohnort und welche anderen Personen zur Familie gehört haben.

Eine besonders schöne Quelle, die uns die Menschen der Gemeinde Grüntegernbach aus dem 19. Jahrhundert näherbringt, ist das Familienbuch für die Jahre 1845 bis 1879, das im Archiv des Erzbistums Freising zu finden und online zugänglich ist. 1) Für jedes Haus der damaligen Pfarrei sind hier über mehrere Generationen die Bewohner aufgezählt, mit dem Datum der Geburt, wann sie geheiratet haben, eheliche und uneheliche Kinder bekommen haben und gestorben sind.

Die Häuser waren damals in der Gemeinde über alle Dörfer, Weiler und Einöden durchnummeriert, und diese Nummer ist neben der Lage des jeweiligen Hauses, dem Hofnamen, dem Beruf des Besitzers und der Größe des Hofes vermerkt. Diese Haus-Nummer findet sich wieder auf den historischen Karten des Bayernatlas 2) , wo nicht nur das Haus, sondern auch die zugehörigen Grundstücke damit gekennzeichnet sind. Beide Quellen zusammen ergeben ein schönes Bild über die Menschen in der Pfarrei Grüntegernbach, oft auch über ihre Herkunft und ihre Beziehungen untereinander.

Quellen und Referenzen

Quelle:
IMPRESSUM
 
DATENSCHUTZERKLÄRUNG
Diese Seite verwendet keine Cookies.