Grüntegernbach
Gemarkung

Die Gemarkung Grüntegernbach besteht aus dem Ort Grüntegernbach selbst und einer Reihe von Weilern und Höfen. Welche das sind bzw. waren, geht aus einer Aufzählung hervor, die in einem Handbuch von 1868 abgedruckt ist. 1)

Liste der Ortsteile (1868)
Liste der Ortsteile (1868) 1)

Einige Namen werden heute anders geschrieben, sind aber leicht zu erkennen. Taxberg ist das heutige Tappberg. Die beiden Weiler Thal werden jetzt unterschieden durch Nennung der Nachbarorte (bei Grünbach, bei Nehaid). Die Einöde Allersburg und der Weiler Oberreith existieren nicht mehr. Mehr darüber ist zu finden bei den Ortsteilen. Die Einöde Karmann wird im örtlichen Familienbuch als neue Ansiedlung auf dem Korber-Hof (Loiperstätt) aufgeführt. 3)

Die benutzten Abkürzungen werden in dem Buch nicht genannt. Die vermutliche Bedeutung ist:
E: Einöde, W: Weiler, M: March/Mark (?), D: Dorf, k.Pf.: katholische Pfarrei, k.Pfd.: katholisches Pfarrdorf, Dek.: Dekanat, Einw.: Einwohner, Geb.: Gebäude

Grüntegernbach Gemarkung

Karte der Gemarkung mit Grenzen

In dieser Karte ist die Gemarkung Grüntegernbach in den heutigen Grenzen dargestellt.


Geobasisdaten: Bayerische Vermessungsverwaltung Nr. 27/19 2)

Andere Darstellungsmöglichkeiten (allerdings ohne die Gemarkungsgrenzen) sind der BayernAtlas oder Google Maps.

Luftaufnahme 1945

Dieses Luftbild der Gemarkung Grüntegernbach wurde am 25. Juli 1945 aufgenommen. Man kann mit dem Mausrad oder den Symbolen oben links in die Karte zoomen und den Ausschnitt verschieben.

Bereitgestellt von der LDBV (Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Bayern)


Geobasisdaten: Bayerische Vermessungsverwaltung 2)

Quellen und Referenzen

Quelle:
IMPRESSUM
 
DATENSCHUTZERKLÄRUNG
Diese Seite verwendet keine Cookies.